Anästhesiologie

Die Klinik ist für die anästhesiologische Behandlung der Patienten aller Kliniken am Campus Benjamin Franklin zuständig. Sie unterstützt alle operativen und interventionellen Eingriffe: Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Orthopädie, Neurochirurgie, Gynäkologie, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie, Ophthalmologie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Urologie, Psychiatrie, Radiologie und Kardiologie.

Seit einigen Jahren verwenden wir aus Gründen der Patientensicherheit und einer effektiven Behandlungsdokumentation ein elektronisches Patientendatenmanagementsystem. Hier werden alle Patientenmonitoringdaten, Befunde, Verordnungen und Behandlungsmaßnahmen dokumentiert.

Die postoperative Überwachung und Schmerztherapie erfolgt in einem Aufwachraum der zentralen Operationsabteilung mit 14 Bettenplätzen unter ständiger ärztlicher Überwachung. Bei komplexeren postoperativen Schmerzproblemen betreut der Akutschmerzdienst Patienten auch auf den Bettenstationen.

 

 

Besondere Expertise

Das anästhesiologische Leistungsspektrum umfasst alle gängigen Verfahren der Allgemein- und Regionalanästhesie und der Analgosedierung. Besondere Expertise besteht für einige spezielle anästhesiologische Techniken:

  • Polytraumaerstversorgung nach Advanced Trauma Life Support(ATLS)-Standard
  • Intubationsfreie Beatmungstechniken in der Laserchirurgie von Larynx und Trachea
  • Kraniotomie und intrakranielle Tumorresektion in eloquenten Hirnarealen im Wachzustand unter neuropsychologischem Monitoring
  • Kontinuierliche Überwachung mittels EEG und Somato-Sensorisch Evozierte Potentiale (SSEP) in der Gefäßchirurgie
  • Kontinuierliches Monitoring des Herzzeitvolumens mittels transösophagealer Echokardiografie in der Aortenchirurgie
  • Resektion von Melanomen der Aderhaut in kontrollierter arterieller Hypotension
  • Elektrokrampftherapie in der Psychiatrie

 

Die Qualität anästhesiologischen Leistungen wird durch die Orientierung an klinikinternen Leitlinien gewährleistet, die regelmäßig mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen ergänzt werden.

Die Klinik führt alle invasiven Prozeduren in der Anästhesie, z.B. die Anlage von vaskulären Kathetern und Regionalanästhesien peripher Nerven – soweit dies möglich ist – unter Einsatz bildgebender Verfahren durch. Der Klinik stehen mehrere moderne High-end-Sonografiegeräte zur Verfügung. Die generelle Nutzung bildgebender Verfahren kommt auch für die erschwerte und schwierige Intubation zum Tragen. Hier stehen der Klinik an jedem Arbeitsplatz Video-Laryngoskope und mehrere Videobronchoskopie-Einheiten zur Verfügung. Der routinemäßige Einsatz dieser modernen Technologien und eine frühzeitige Kompetenzbildung bei den Mitarbeitern in Weiterbildung erhöht nicht nur die Erfolgsraten dieser Anästhesietechniken, sondern bedeutet auch einen erheblichen Zugewinn an Patientensicherheit.

 

 

Perioperative Schmerztherapie

Akute Schmerzen sind nicht nur eine Frage des Komforts für den Patienten, sondern beeinflussen den Genesungsprozess nach operativen Eingriffen und Verletzungen in vielfältiger Weise negativ. Je nach erwarteter Schmerzintensität erhalten Sie am Ende der Operation noch intraoperativ prophylaktisch Schmerzmittel, damit Sie das Aufwachen aus der Narkose schmerzfrei erleben. Im Aufwachraum erfolgt dann die weitere Behandlung angepasst an das individuelle Schmerzempfinden.

In Kooperation mit den operativen Kliniken wurden für alle Disziplinen Standardalgorithmen für die postoperative Schmerztherapie auf den Bettenstationen festgelegt.

Für eine intensivierte postoperative Schmerztherapie steht über 24 Stunden ein anästhesiologischer Akutschmerzdienst zur Verfügung. Als intensivierte Schmerztherapieverfahren kommen die patientenkontrollierte intravenöse Analgesie (PCIA), die epidurale Katheteranalgesie (CEA) sowie die Plexus- und Wundkatheteranalgesie zur Anwendung. Die Überwachung dieser Techniken obliegt dem Akutschmerzdienst der Klinik.

Informationen für Patienten

Patienteninformationen zum Narkosevorgespräch, zur intraoperativen Tätigkeiten eines Anästhesisten und zu den Möglichkeiten der postoperativen Schmerzausschaltung erhalten sie hier.

Zertifizierung

Das Qualitätsmanagement der Klinik für Anästhesiologie m.S. operative Intensivmedizin am Campus Benjamin Franklin ist seit 2009 nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Zertifikat

Kontakt-Informationen

Für Auskünfte und Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unsere Kontaktinformationen finden Sie hier.

Der Weg zu uns

Informationen, wie Sie unsere Klinik mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto erreichen können, finden Sie unter: Der Weg zu uns.