Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Meldung

01.06.2021

Regelungen für Patientenbesuche

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Regelungen für Besuchende und Begleitpersonen angepasst

Ab Dienstag, den 1. Juni werden die Regelungen zu Besuchen in der Charité gemäß der Verordnung des Landes Berlins angepasst: Patientinnen und Patienten dürfen einmal täglich von einer Person für eine Stunde Besuch empfangen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sowie Schwerstkranke dürfen grundsätzlich ohne Einschränkungen besucht werden. Voraussetzung ist, dass die Besuchenden eine FFP2-Maske tragen und zudem ein negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Für zweifach Geimpfte sowie für Personen, die nach einer COVID-19-Erkrankung genesen sind und darüber hinaus sechs Monate später eine Impfung erhalten haben, entfällt die Testpflicht bei Vorlage entsprechender Nachweise. Die letzte Impfdosis muss in jedem Fall mindestens 14 Tage zurückliegen.

Mit der neuen Regelung sind Besuche bei Patientinnen und Patienten nun wieder ab dem ersten Tag des Klinikaufenthaltes möglich.


Für Besuche bei stationären Patientinnen und Patienten gilt:

  • Besuchende müssen eine Bescheinigung eines Testzentrums, einer Teststation oder einer Apotheke vorlegen, aus der das negative Ergebnis eines Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests hervorgeht. Der Test muss innerhalb der letzten 24 Stunden durchgeführt worden sein.
     
  • Die Testpflicht entfällt bei Vorlage entsprechender Nachweise für
  1. vollständig geimpfte Personen
    Als vollständig geimpft gilt, wer die beiden vorgesehenen Impfdosen erhalten hat, wobei seit der zweiten Dosis mindestens 14 Tage vergangen sein müssen. Zum Nachweis des vollen Impfschutzes muss der Impfpass vorgelegt werden.*
     
  2. einmalig geimpfte COVID-19-Genesene
    Als genesen gelten Personen, die nachweislich eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben. Wenn Genesene Patienten in der Charité besuchen möchten, müssen sie einen Nachweis über einen positiven PCR-Befund vorlegen und zusätzlich nachweisen, dass sechs Monate nach Genesung mindestens eine Impfung erfolgt ist, die wenigstens 14 Tage zurückliegt. Bei Unklarheiten zum Immunstatus muss ein negatives Schnelltest-Ergebnis erbracht werden.*
  • Besuchende müssen in den Gebäuden der Charité immer eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen. Sie sollen ihre eigene FFP2-Maske mitbringen. Falls diese verschmutzt oder nicht intakt ist, sollten sie vom Stationspersonal eine neue FFP2-Maske erhalten. Wenn sie eine Befreiung von der Maskenpflicht vorlegen, müssen sie dennoch eine Maske tragen – andernfalls können sie den Besuch innerhalb geschlossener Räume nicht antreten.
     
  • Menschen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion haben grundsätzlich keinen Zutritt zur Klinik.


Für die Begleitung von Patientinnen und Patienten in Ambulanzen gilt:

  • Patientinnen und Patienten, die einen ambulanten Termin wahrnehmen möchten, müssen diesen grundsätzlich ohne Begleitperson antreten – auch wenn diese einen vollständigen Impfschutz hat.
     
  • Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Patienten aufgrund körperlicher Gebrechen eingeschränkt sind, minderjährig sind, nach einer Untersuchung oder Behandlung die Klinik nur in Begleitung verlassen dürfen, aufgrund einer Sprachbarriere einen Übersetzer benötigen, der vom Krankenhaus nicht gestellt werden kann oder in Begleitung ihres gesetzlich bestellten Betreuers kommen (Nachweispflicht).
     
  • Zudem benötigen auch Begleitpersonen ambulanter Patienten einen Nachweis eines Testzentrums, einer Teststation oder einer Apotheke über ein negatives Ergebnis eines Schnell- oder PCR-Tests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Die Testpflicht entfällt bei Vorlage entsprechender Nachweise für doppelt geimpfte Personen sowie einmalig geimpfte Genesene, wobei die letzte Impfdosis mindestens 14 Tage zurückliegen muss.

 

* Als digitaler Nachweis von negativen Testergebnissen und einem vollständigen Impfstatus dient beispielsweise der BärCODE. Der personalisierte BärCODE wird in den offiziellen Test- und Impfstellen für jeden negativen Corona-Test in Berlin erzeugt und dann bei Einlasskontrollen vorgezeigt und per Prüf-App offline gescannt.

Kontakt

Intensivstation S44i/S44p

Charité – Universitätsmedizin Berlin

Postadresse:Hindenburgdamm 3012203 Berlin

CBF, Haus V (Eingang West), Aufzug 10 / 11 / 12


Zurück zur Übersicht