Sie befinden sich hier:

Die Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin am Campus Benjamin Franklin fühlt sich einer praxisorientierten Ausbildung auf aktueller wissenschaftlicher Grundlage verpflichtet. Neben etablierten Unterrichtsformen wie Vorlesung und Kleingruppenunterricht werden Blockpraktika mit größtmöglichem Praxisanteil durchgeführt, unter anderem mit Einsatz von Simulationspatienten und internetbasierten Unterrichtseinheiten.

 

*** AUSG GEGEBENEM ANLASS - SARS-CoV-2 ***

Aufgrund der aktuellen SARS-CoV-2 Pandemie möchten wir Sie darüber in Kenntnis setzen, dass der Semesterstart zunächst auf den 20. April 2020 verschoben ist. Wir bitten Sie, sich auch im Intranet über tagesaktuelle Änderungen bezüglich der Lehre im Studiengang Humanmedizin an der Charité - Universitätsmedizin Berlin zu informieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Praktisches Jahr/Famulaturen:

Ihr Praktisches Jahr oder Ihre Famulatur können Sie wie geplant in unserer Klinik absolvieren!

Einstein Student Support for Corona Medical Emergency

Die Einstein Stiftung Berlin fördert in einem Soforthilfeprogramm Studierende, die vorübergehend in der medizinischen Grundversorgung der Charité - Universitätsmedizin Berlin zum Einsatz kommen sollen.

Hierfür stellt die Einstein Stiftung der Charité 300.000 Euro im Rahmen des Soforthilfeprogramms „Einstein Student Support for Corona Medical Emergency“ zur Verfügung. Während der kommenden drei Monate können rund 100 Studierende jeweils mit 1.000 Euro pro Monat vergütet werden. Hintergrund ist der durch die Corona-Pandemie prognostizierte Mangel an Pflegekräften. Am Soforthilfeprogramm interessierte Studierende der CharitéUniversitätsmedizin Berlin oder der Alice Salomon Hochschule können sich direkt unter stud-freiwillige(at)charite.de an die Charité wenden. In der Kurzbewerbung sollten die Immatrikulationsbescheinigung sowie entsprechende Nachweise der pflegerischen Erfahrung enthalten sein. Die Studierenden werden nach Eignung ausgewählt und eingesetzt. Sie können die Dauer ihres Einsatzes und die tägliche Arbeitszeit nach Verfügbarkeit selbst bestimmen.

Lehrangebot

In verschiedenen Formaten, von der Vorlesung bis zur Notfallpraktikum, mit Seminaren und mit "praktisch-wissenschaftlichen Arbeiten (PWA)" wird auch das Fachgebiet mit seinen Säulen vertreten:

  • Anästhesiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Schmerz- und Palliativmedizin

Neue Lehrangebote

Neue Lehrangebote - mit interdisziplinären Perspektiven - sind von Kollegen neu entwickelt worden:

  • Wie treffe ich schwierige ärztliche Entscheidungen in der Notfall- und Intensivmedizin (GäDH, Dr. Golschan Asgarpur)
  • Akuter und chronischer Schmerz als Aufgabe des Arztes: die Entwicklung der Schmerztherapie im 20. Jahrhundert (GäDH, PD Dr. Wilfried Witte)
  • Medizin: weltweite Perspektiven und Limitationen (GäDH, Dr. Andreas Kopf)
  • Spiritualität in der Medizin: mehr als "Esoterik"? (GäDH, Dr. Andreas Kopf)

Anästhesiologie und Intensivmedizin (F2 "Anästhesiologie")

Schon beim Famulieren im Studium, umso mehr bei der späteren ärztlichen Tätigkeit werden Sie vielfach Patienten betreuen, die sich einer Operation unterziehen oder auf einer Intensivstation behandelt werden. Im Rahmen des anästhesiologischen Unterrichts am Krankenbett sollen Sie ein Verständnis für die perioperative Medizin entwickeln. Präoperative Evaluation, Durchführung der Narkose (Allgemein- und Regionalanästhesie) sowie die postoperative Überwachung und Behandlung sind die Themenblöcke im Abschnitt Anästhesiologie. Im Teil Intensivmedizin sollen Sie die wichtigsten Krankheitsbilder kennenlernen, wie respiratorische Insuffizienz, Sepsis, Schock und Koma.

Notfallmedizin (Q8)

Die notfallmedizinischen Veranstaltungen durchziehen das klinische Studium longitudinal mit Vorlesungen und Praktika. Das Praktikum Notfallmedizin 1a im 2. klinischen Semester befasst sich mit den Basisfertigkeiten im Umgang mit dem "alltäglichen" Notfall und mit der Basis-Reanimation. Ein Semester später soll das Praktikum Notfallmedizin 1b diese Fertigkeiten im Sinne einer Lernspirale auffrischen und vertiefen. Im 6. klinischen Semester folgt dann das Praktikum Notfallmedizin 2, dessen hauptsächliches Lernziel die Vernetzung aller klinischen Fächer mit der genuin interdisziplinären Notfallmedizin ist. Dem interdisziplinären Charakter entsprechend gestalten mehrere Kliniken die Vorlesungen und Praktika gemeinsam. Beteiligt sind am Campus Benjamin Franklin die Unfallchirurgie, Kardiologie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Pädiatrie, Psychosomatik und Anästhesiologie. Notfallmedizin 1a und 1b werden organisatorisch von der Anästhesiologie betreut, Notfallmedizin 2 von der Kardiologie (Dr. Hans-Christian Mochmann).

Palliativmedizin (Q13) und Schmerzmedizin (Q14)

Die Klinik für Anästhesiologie am CBF hat einen besonderen Schwerpunkt in der Lehre von Schmerz- und Palliativmedizin. Zusammen mit Dozenten anderer Fachdisziplinen wurde auf unsere Inititative hin schon im Sommersemester 2004 das "integrierte Querschnittfach Schmerzmedizin" an der Charité – mit Erlangen bundesweit einmalig – eingeführt. Schrittweise wurden verschiedene Lehrformate entwickelt (Unterricht am Krankenbett, Vorlesungen, E-learning-Programm, OSCE-Prüfungen) und in Zusammenarbeit mit dem Trainingszentrum für Ärztliche Fertigkeiten (TÄF) der Charité Dozentenschulungen durchgeführt.
Unter Federführung von Dr. A. Kopf wurde für die Charité zudem das erste Curriculum Schmerztherapie entwickelt, dass inzwischen als "Kerncurriculum Schmerzmedizin für die Lehre" der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. übernommen und von 14 weiteren Fachgesellschaften in Deutschland anerkannt wurde, und seit 2013 auch Mustercurriculum der European Pain Federation (EFIC) ist. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hat Dr. A. Kopf dafür 2010 den Thieme Teaching Award verliehen. Nach der Einführung des Querschnittfaches 13 Palliativmedizin 2009 und des Querschnittfaches 14 Schmerzmedizin 2012 in die Approbationsordnung sind in der Zusammenarbeit v.a. mit der Psychosomatik, der klinischen Psychologie und der Hämatologie/Onkologie die Module 20 und 36 mitgestaltet worden, flankiert von Lehreworkshops für Dozenten und Studierende. Es ist unsere Überzeugung, dass schmerz- und palliativmedizinisches Grundlagenwissen für alle Studierenden essentiell ist, um in der späteren ärztlichen Praxis unnötiges Leiden der vielen hunderttausend Schmerzkranken und Palliativpatienten effektiv behandeln zu können! Eine Übersicht über den Stand der Lehre von Schmerzmedizin fasst diese Veröffentlichung zusammen.
Die Studierenden der Charité sind aufgerufen, sich an der weiteren inhaltlichen und formalen Ausgestaltung dieses wichtigen Querschnittfaches aktiv zu beteiligen.

POL

Weiterhin sind "Problem-orientiertes Lernen" (POL) und "Kommunikation, Interaktion und Teamarbeit" (KIT) und wissenschaftliches Arbeiten in verschiedenen Formaten wichtige Lehrformate, die wir gerne unterrichten.

Wahlpflichtmodul

Das: Wahlmodul "Perioperative Medizin": ermöglicht  einen gut betreuten tiefen Einblick rund um die perioperative Phase (Ansprechpartner Dr. Bernadette Kleikamp)

Weitere Angebote des Schmerz- und Palliativzentrums

Modulverantwortlichkeiten

Lehrveranstaltungsverantwortlichkeiten     

  • M20: Vorlesung "Einführung in die Schmerzmedizin", Vorlesung "Tumorschmerz", Vorlesung "akuter Schmerz", Vorlesung "chronischer Rückenschmerz", Vorlesung "Die Schmerzkonferenz"
  • M36: Vorlesung "Möglichkeiten und Grenzen der Palliativmedizin", Vorlesung "Wenn Menschen sterben", Seminar "ethische Konfliktsituationen am Lebensende"  

Studentenaustausch Charité - University of Nairobi

Seit 2015 leitet das Schmerzzentrum den zusammen mit Studierenden initiierten Studentenaustausch  und betreut die dabei anzufertigenden Hausarbeiten mit. Für Bewerbungen und organisatorische Fragen ist seit 2016 Frau Franziska Grimm von Charité International Corporation zuständig

Evaluation und Strukturentwicklung von Lehre

Das Benjamin Franklin Schmerzzentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Implementierung von schmerzmedizinischer Lehre:

Praktisches Jahr

Liebe Studentinnen und Studenten,

sollten Sie Interesse an einem PJ-Tertial in der Anästhesie und Intensivmedizin haben, so stehen in unserer Klinik zeitgleich mehrere PJ-Plätze zur Verfügung. Die Ausbildung erfolgt neben den primären Bereichen Anästhesie und Intensivmedizin auch in unserer Schmerzklinik. Im bodengebundenen Notarztbereich ist die Mitarbeit auf einer individuellen Planungsbasis möglich.

Die Anmeldung erfolgt über das zentrale PJ-Büro.

Famulatur

Im Rahmen einer Famulatur sammeln Sie erste praktische und theoretische Kenntnisse in der Anästhesiologie. Sie dürfen die erlernten Fertigkeiten und Techniken im Berusfsalltag gerne unter Supervision selber anwenden. Die Famulaturzeit sollte mindestens vier Wochen umfassen.

Für die Bewerbung werden benötigt:

  • kurzes Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Immatrikulationsbescheinigung

Bewerbungen richten Sie bitte an unser Lehrsekretariat.

Ihre Ansprechpartner zum Thema Lehre

Bei Fragen zu Kursen, Terminen oder zur Scheinvergabe wenden Sie sich bitte an unser Lehrsekretariat.

Bernadette Kleikamp

Fachärztin für Anästhesiologie
Lehrkoordination
Facharztsprecherin

Dr. med. Andreas Kopf

Oberarzt
Leiter des Schmerz- und Palliativzentrums

Informationsquellen für Studierende und Lehrende

Lehrbücher sind oft nicht auf die inhaltlichen Belange der angebotenen Kurse abgestimmt oder in einzelnen Aspekten nicht mehr auf dem neuesten Stand des Wissens. Gleichzeitig besteht aber ein großer Anspruch nach einer solchen Feinabstimmung für die Vorbereitung der Kurse, der Klausuren und des mündlichen Abschnitts des Staatsexamens.
Das Lehrprogramm im Fach Schmerztherapie wird derzeit durch einen Blackboard-Kurs mit ausführlichen Falldemonstrationen unterstützt. In der Notfallmedizin sind entsprechende Inhalte in Vorbereitung.
Vorschläge der Studierenden zur Gestaltung sind ausdrücklich erwünscht.